Empfehlenswerte Aktivitäten in der Umgebung

Unser denkmalgeschützter, kernsanierter Gulfhof Boomgaarden aus dem Jahre 1851 liegt im historischen Warfendorf Upleward, nicht weit vom Nordseedeich entfernt.

Das Weltnaturerbe Wattenmeer mit seinen rund 10.000 Tierarten liegt direkt vor der Haustür. Das Spiel der Gezeiten, welches die Landschaft formt und permanent verändert, verfolgen Sie aus direkter Nähe.

Darüberhinaus eignet sich der Gulfhof Boomgaarden wunderbar für vielseitige Ausflüge in die schöne Umgebung.

Gastronomische Empfehlungen in der Nähe entnehmen Sie bitte den Wichtigen Infos – Nach der Anreise.

Viel Spaß beim Erkunden und genießen Sie Ihren Aufenthalt!

Unser denkmalgeschützter, kernsanierter Gulfhof Boomgaarden aus dem Jahre 1851 liegt im historischen Warfendorf Upleward, nicht weit vom Nordseedeich entfernt.

Das Weltnaturerbe Wattenmeer mit seinen rund 10.000 Tierarten liegt direkt vor der Haustür. Das Spiel der Gezeiten, welches die Landschaft formt und permanent verändert, verfolgen Sie aus direkter Nähe.

Darüberhinaus eignet sich der Gulfhof Boomgaarden wunderbar für vielseitige Ausflüge in die schöne Umgebung.

Gastronomische Empfehlungen in der Nähe entnehmen Sie bitte den Wichtigen Infos – Nach der Anreise.

Viel Spaß beim Erkunden und genießen Sie Ihren Aufenthalt!

Upleward

Upleward gehört zur Gemeinde Krummhörn in Niedersachsen. Die Küstengebiete sind hier durch Deiche gesichert, die in den letzten Jahren durch aufwendige Baumaßnahmen erhöht wurden.

Der Kern des mindestens seit Mitte des 7. Jahrhunderts existenten Warfendorfes Upleward besteht überwiegend aus kleinen, urigen Einfamilienhäusern und großen Bauernhöfen, welche um die gotische Kirche aus den Jahren um 1300 gruppiert sind.

Bekannt ist Upleward u.a. durch die vom kanadischen Künstler Giuseppe Lund gestalteten Kunstschmiedezäune, die den Zugang zu dem auf einer künstlichen Insel befindlichen Gefallenendenkmal schmücken, jedoch auch an vielen weiteren Stellen des Ortes zu finden sind.

Und die alljährlich stattfindende Schlickschlittenrennen „Wältmeisterschaft“.

Upleward liegt zwischen Emden und Greetsiel und ist geprägt durch diverse sehr gut erhaltene Baudenkmale, die dem ostfriesischen Runddorf seinen typisch eigenen Charme verleihen.

Upleward

Upleward gehört zur Gemeinde Krummhörn in Niedersachsen. Die Küstengebiete sind hier durch Deiche gesichert, die in den letzten Jahren durch aufwendige Baumaßnahmen erhöht wurden.

Der Kern des mindestens seit Mitte des 7. Jahrhunderts existenten Warfendorfes Upleward besteht überwiegend aus kleinen, urigen Einfamilienhäusern und großen Bauernhöfen, welche um die gotische Kirche aus den Jahren um 1300 gruppiert sind.

Bekannt ist Upleward u.a. durch die vom kanadischen Künstler Giuseppe Lund gestalteten Kunstschmiedezäune, die den Zugang zu dem auf einer künstlichen Insel befindlichen Gefallenendenkmal schmücken, jedoch auch an vielen weiteren Stellen des Ortes zu finden sind.

Und die alljährlich stattfindende Schlickschlittenrennen „Wältmeisterschaft“.

Upleward liegt zwischen Emden und Greetsiel und ist geprägt durch diverse sehr gut erhaltene Baudenkmale, die dem ostfriesischen Runddorf seinen typisch eigenen Charme verleihen.

Trockenstrand, Rysumer Nacken & weitere Strände

Der Trockenstrand in Upleward ist ein beliebtes Ziel in der Ferienregion Krummhörn-Greetsiel.

Die Erholungs-, Spiel- und Sportanlage bietet einen Sandstrand direkt hinter dem Deich. Der Trockenstrand erstreckt sich auf einer Fläche von insgesamt 9.000 Quadratmetern, auf dem Kinder auf diversen Spielgeräten, wie z.B. ein Piratenschiff, Wasserspiele, toben und Spaß haben können.

Sitz- und Liegeflächen laden zum Faulenzen und Sonnenbaden ein und Sportbegeisterte dürfen sich mit Volleyball und auf einem Beachsoccerfeld erschöpfen.

Ein Holzbohlenweg ist mit einem Rollstuhl gut befahrbar.

Für den kleinen und großen Hunger laden der Kiosk „Watt’n Blick“ und das Restaurant / Cafe „Erbsenbinder“ ein.

Der Trockenstrand stellt auch den Startpunkt vieler Wattwanderungen dar.

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Rysumer Nacken – ein Naturstrand, der zum Baden, Picknicken und Planschen einlädt. Dieser beginnt in unmittelbarer Nähe südlich ab dem Campener Leuchtturm (2,9km).

Weitere kleine Sand- und Naturstrände gibt es beispielsweise in Emden (Steg am Nordseestrand) sowie zwischen Upleward und Emden (Naturstrand Knock).

Einen größeren Strand, auch mit den typischen Strandkörben, Gastronomie etc. gibt es in Norddeich (Strandbad Norddeich), was mit dem Auto in ca. 25 min. erreichbar ist.

Des Weiteren gibt es in Greetsiel den Badesee Greetsiel und die “Oase” (Schwimmbad und Sauna).

Trockenstrand, Rysumer Nacken & weitere Strände

Der Trockenstrand in Upleward ist ein beliebtes Ziel in der Ferienregion Krummhörn-Greetsiel.

Die Erholungs-, Spiel- und Sportanlage bietet einen Sandstrand direkt hinter dem Deich. Der Trockenstrand erstreckt sich auf einer Fläche von insgesamt 9.000 Quadratmetern, auf dem Kinder auf diversen Spielgeräten, wie z.B. ein Piratenschiff, Wasserspiele, toben und Spaß haben können.

Sitz- und Liegeflächen laden zum Faulenzen und Sonnenbaden ein und Sportbegeisterte dürfen sich mit Volleyball und auf einem Beachsoccerfeld erschöpfen.

Ein Holzbohlenweg ist mit einem Rollstuhl gut befahrbar.

Für den kleinen und großen Hunger laden der Kiosk „Watt’n Blick“ und das Restaurant / Cafe „Erbsenbinder“ ein.

Der Trockenstrand stellt auch den Startpunkt vieler Wattwanderungen dar.

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Rysumer Nacken – ein Naturstrand, der zum Baden, Picknicken und Planschen einlädt. Dieser beginnt in unmittelbarer Nähe südlich ab dem Campener Leuchtturm (2,9km).

Weitere kleine Sand- und Naturstrände gibt es beispielsweise in Emden (Steg am Nordseestrand) sowie zwischen Upleward und Emden (Naturstrand Knock).

Einen größeren Strand, auch mit den typischen Strandkörben, Gastronomie etc. gibt es in Norddeich (Strandbad Norddeich), was mit dem Auto in ca. 25 min. erreichbar ist.

Des Weiteren gibt es in Greetsiel den Badesee Greetsiel und die “Oase” (Schwimmbad und Sauna).

Fischerdorf Greetsiel

Greetsiel gilt mit seiner historischen Kulisse aus dem 17. Jahrhundert als das Bilderbuch-Dorf an der Nordsee. In den kleinen Gassen verliert man zwischen den alten Backstein- und Giebelhäusern, oft mit einem Familienwappen versehen, schnell das Zeitgefühl. Entspannt schlendert man durch die Straßen, vorbei an kleinen Läden, die ostfriesische Spezialitäten wie Tee und frischen Fisch anbieten. Kleine Cafés und gemütliche Restaurants laden zum Verweilen ein.

Im historischen Hafen liegen bis zu 25 Krabbenkutter, die größte Krabbenkutterflotte Ostfrieslands. Schlendert man entlang der Kaimauer, kann man den Fischern beim Entladen der Krabben zusehen oder wie sie ihre Kutter auf die nächste Fahrt vorbereiten.

Im Nationalpark-Haus Greetsiel wird eine interaktive Ausstellung zum nahe gelegenen Nationalpark Wattenmeer gezeigt. Die Stadt ist auch Ausgangspunkt für einen Besuch im Naturschutzgebiet Leyhörn, in dem sich eine Hütte für Vogelbeobachtungen, Wanderwege und der bunt bemalte Pilsumer Leuchtturm befinden.

Etwas außerhalb des Ortskerns stehen die Greetsieler Zwillingsmühlen vor einer traumhaften Kulisse. Während in der einen Mühle noch immer Schrot gemahlen wird und dem Gast einen spannenden Einblick in das Müllerhandwerk gewährt, befindet sich in der zweiten Mühle heute ein Café, in dem es sich bei Tee und Kuchen wunderbar entspannen lässt.

Neben Greetsiel und Upleward laden auch die anderen 17 Warfendörfer der Region zum Entdecken ein. Sie zeichnen sich alle durch ihre urigen, typisch ostfriesischen Häuser als auch durch ihre Kirchen aus. Jeder Ort, auch Upleward, hat eine eigene historische Kirche mit einer besonderen Orgel, darunter die älteste spielbare Orgel Europas, die in Rysum steht. Die Warfendörfer lassen sich am besten per Fahrrad auf der sog. Kirchturm-Tour erkunden, die auf 65 km Länge vorbei an Windmühlen und Gulfhöfen durch die idyllische Landschaft führt.

Gesehen haben muss man auch Emden, die größte Stadt Ostfrieslands, bekannte Seehafenstadt, auch “Venedig des Nordens” genannt. Freunde der Kultur kommen hier ebenso auf ihre Kosten (u.a. Kunsthalle Emden, Ostfriesisches Landesmuseum), wie alle, die es lieber gemütlich mögen z.B. auf einer Hafen- und Grachtenfahrt. Der wohl berühmteste Ostfriese ist Otto Waalkes, der Emden zum Mittelpunkt vieler Sketche und Filme gemacht hat. So findet sich im Ortskern “Dat Otto Hus”, ein humoristisches Epizentrum des gleichnamigen Komikers.

Fischerdorf Greetsiel

Greetsiel gilt mit seiner historischen Kulisse aus dem 17. Jahrhundert als das Bilderbuch-Dorf an der Nordsee. In den kleinen Gassen verliert man zwischen den alten Backstein- und Giebelhäusern, oft mit einem Familienwappen versehen, schnell das Zeitgefühl. Entspannt schlendert man durch die Straßen, vorbei an kleinen Läden, die ostfriesische Spezialitäten wie Tee und frischen Fisch anbieten. Kleine Cafés und gemütliche Restaurants laden zum Verweilen ein.

Im historischen Hafen liegen bis zu 25 Krabbenkutter, die größte Krabbenkutterflotte Ostfrieslands. Schlendert man entlang der Kaimauer, kann man den Fischern beim Entladen der Krabben zusehen oder wie sie ihre Kutter auf die nächste Fahrt vorbereiten.

Im Nationalpark-Haus Greetsiel wird eine interaktive Ausstellung zum nahe gelegenen Nationalpark Wattenmeer gezeigt. Die Stadt ist auch Ausgangspunkt für einen Besuch im Naturschutzgebiet Leyhörn, in dem sich eine Hütte für Vogelbeobachtungen, Wanderwege und der bunt bemalte Pilsumer Leuchtturm befinden.

Etwas außerhalb des Ortskerns stehen die Greetsieler Zwillingsmühlen vor einer traumhaften Kulisse. Während in der einen Mühle noch immer Schrot gemahlen wird und dem Gast einen spannenden Einblick in das Müllerhandwerk gewährt, befindet sich in der zweiten Mühle heute ein Café, in dem es sich bei Tee und Kuchen wunderbar entspannen lässt.

Neben Greetsiel und Upleward laden auch die anderen 17 Warfendörfer der Region zum Entdecken ein. Sie zeichnen sich alle durch ihre urigen, typisch ostfriesischen Häuser als auch durch ihre Kirchen aus. Jeder Ort, auch Upleward, hat eine eigene historische Kirche mit einer besonderen Orgel, darunter die älteste spielbare Orgel Europas, die in Rysum steht. Die Warfendörfer lassen sich am besten per Fahrrad auf der sog. Kirchturm-Tour erkunden, die auf 65 km Länge vorbei an Windmühlen und Gulfhöfen durch die idyllische Landschaft führt.

Gesehen haben muss man auch Emden, die größte Stadt Ostfrieslands, bekannte Seehafenstadt, auch “Venedig des Nordens” genannt. Freunde der Kultur kommen hier ebenso auf ihre Kosten (u.a. Kunsthalle Emden, Ostfriesisches Landesmuseum), wie alle, die es lieber gemütlich mögen z.B. auf einer Hafen- und Grachtenfahrt. Der wohl berühmteste Ostfriese ist Otto Waalkes, der Emden zum Mittelpunkt vieler Sketche und Filme gemacht hat. So findet sich im Ortskern “Dat Otto Hus”, ein humoristisches Epizentrum des gleichnamigen Komikers.

Leuchttürme der Region

Rund um Upleward befinden sich gleich zwei außergewöhnliche Leuchttürme:
Der circa 11 Meter hohe Pilsumer Leuchtturm (in der Nähe der Ortschaft Pilsum) wurde Ende des 19. Jahrhunderts als einer von vier Leuchtfeuern an der ostfriesischen Nordseeküste gebaut.

Sein gelb-roter „Ringelsockenanstrich“, verleiht ihm sein unverkennbares Aussehen und machte den Leuchtturm zu einem der bekanntesten Wahrzeichen Ostfrieslands! Bekannt ist er auch aus den Otto-Filmen.

Gästeführungen sind möglich und es besteht hier sogar die Möglichkeit, standesamtlich zu heiraten.
Er beleuchtet einen Abschnitt der Unter-Ems zwischen Borkum und Emden.

Der Campener Leuchttturm ist der höchste Leuchtturm in Deutschland und gehört zu den höchsten Leuchttürmen der Welt. Der sogenannte Stahlfachwerkturm, dessen Bauweise sich der des Eiffelturms in Paris ähnelt, ist 65,30m hoch.

Der Leuchtturm kann besichtigt werden. Ebenfalls gibt es ein Museum, ein Cafe und einen Spielplatz. 

Er lässt sich direkt mit dem Auto anfahren oder man macht vom Parkplatz am Trockenstrand einen kleinen Spaziergang (ca. 1,5 km) dorthin.

Leuchttürme der Region

Rund um Upleward befinden sich gleich zwei außergewöhnliche Leuchttürme:
Der circa 11 Meter hohe Pilsumer Leuchtturm (in der Nähe der Ortschaft Pilsum) wurde Ende des 19. Jahrhunderts als einer von vier Leuchtfeuern an der ostfriesischen Nordseeküste gebaut.

Sein gelb-roter „Ringelsockenanstrich“, verleiht ihm sein unverkennbares Aussehen und machte den Leuchtturm zu einem der bekanntesten Wahrzeichen Ostfrieslands! Bekannt ist er auch aus den Otto-Filmen.

Gästeführungen sind möglich und es besteht hier sogar die Möglichkeit, standesamtlich zu heiraten.
Er beleuchtet einen Abschnitt der Unter-Ems zwischen Borkum und Emden.

Der Campener Leuchttturm ist der höchste Leuchtturm in Deutschland und gehört zu den höchsten Leuchttürmen der Welt. Der sogenannte Stahlfachwerkturm, dessen Bauweise sich der des Eiffelturms in Paris ähnelt, ist 65,30m hoch.

Der Leuchtturm kann besichtigt werden. Ebenfalls gibt es ein Museum, ein Cafe und einen Spielplatz. 

Er lässt sich direkt mit dem Auto anfahren oder man macht vom Parkplatz am Trockenstrand einen kleinen Spaziergang (ca. 1,5 km) dorthin.

Die raue Nordsee

Wer an die niedersächsische Nordsee kommt, der liebt die Gegensätze: Kilometerlange Radwege treffen auf unberührte Salzwiesen, friesische Gelassenheit trifft auf temperamentvolles Kitesurfen, Ebbe trifft auf Flut. Durch die Gezeiten wird das Wattenmeer zum Naturspektakel. Auch das Wetter hält immer eine Überraschung bereit, ob herrlicher Sonnenschein oder faszinierende Sturmfluten.

Eine Wattwanderung ist ein einmaliges Erlebnis mit Schlick zwischen den Zehen. Tausende Lebewesen im Boden, wie Muscheln, Wattwürmer oder kleine Krebse – und Möwen, Austernfischer und Ringelgänse, die nach Nahrung suchen.

Herrliche Ausflüge bei Flut mit dem Schiff zu den Seehundsbänken sind ein Erlebnis: “Oh, schau mal, wie süß! Guck mal, so viele!”

Ob Ausflugsfahrt zu den Seehundbänken, Segeltörn, Kutterfahrt, Erlebnisfahrt in den Nationalpark Wattenmeer, Fähren zu den Ostfriesischen Inseln, vieles ist möglich in Ostfriesland und gehört zu einem Nordsee-Urlaub einfach dazu.

Viele Möglichkeiten gibt es beispielsweise in/ab Emden, Greetsiel und Norddeich u.a.:

Auch ein Ausflug per Fähre nach Holland ist möglich.

Die raue Nordsee

Wer an die niedersächsische Nordsee kommt, der liebt die Gegensätze: Kilometerlange Radwege treffen auf unberührte Salzwiesen, friesische Gelassenheit trifft auf temperamentvolles Kitesurfen, Ebbe trifft auf Flut. Durch die Gezeiten wird das Wattenmeer zum Naturspektakel. Auch das Wetter hält immer eine Überraschung bereit, ob herrlicher Sonnenschein oder faszinierende Sturmfluten.

Eine Wattwanderung ist ein einmaliges Erlebnis mit Schlick zwischen den Zehen. Tausende Lebewesen im Boden, wie Muscheln, Wattwürmer oder kleine Krebse – und Möwen, Austernfischer und Ringelgänse, die nach Nahrung suchen.

Herrliche Ausflüge bei Flut mit dem Schiff zu den Seehundsbänken sind ein Erlebnis: “Oh, schau mal, wie süß! Guck mal, so viele!”

Ob Ausflugsfahrt zu den Seehundbänken, Segeltörn, Kutterfahrt, Erlebnisfahrt in den Nationalpark Wattenmeer, Fähren zu den Ostfriesischen Inseln, vieles ist möglich in Ostfriesland und gehört zu einem Nordsee-Urlaub einfach dazu.

Viele Möglichkeiten gibt es beispielsweise in/ab Emden, Greetsiel und Norddeich u.a.:

Auch ein Ausflug per Fähre nach Holland ist möglich.

Ostfriesische Inseln

Die Ostfriesischen Inseln liegen wie aufgereihte Perlen vor der niedersächsischen Küste – Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.

Wer hier einmal einen Urlaub in all seinen Facetten erleben durfte, der kommt in den meisten Fällen wieder. Nicht umsonst zählen die Inseln zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa. Dies mag an den unendlich vielen Möglichkeiten liegen, den Urlaub auf den ostfriesischen Inseln zu gestalten.

Vielleicht ist es die Entspannung weit weg vom Alltag oder das Sammeln von Lebenskräften im maritimen Klima. Vielleicht aber auch die unberührte Natur des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, welche die Ostfriesischen Inseln so besonders macht.

Von Emden aus erreichen Sie Borkum mit der Fähre. Mit 30.74 km² ist Borkum die größte der sieben Ostfriesischen Inseln. Da Borkum 30 Kilometer von der Küste entfernt liegt, ist sie die einzige der Ostfriesischen Inseln im Hochseeklima. Damit ist Borkum aufgrund der jodhaltigen und pollenarmen Luft wie für Allergiker zugeschnitten. Auch die Erlebniswelten Vitalität, Sport, Natur und Kultur bieten nahezu zahlreiche Möglichkeiten auf Entdeckungsreise zu gehen.

Wenn Sie es noch ruhiger mögen, empfehlen wir die Insel Juist, die mit der Fähre von Norddeich erreichbar ist. Juist ist die längste der Ostfriesischen Inseln. Trotz einer Entfernung von 17 Kilometern von einem Ende bis zum anderen, ist kein Weg zu weit. Hier regiert die Entschleunigung, fernab von der Hektik des Alltags, ohne stressigen Autoverkehr. Das Töwerland – Zauberland, so nennen die Insulaner liebevoll ihre Insel – verzaubert einen mit der Ruhe und Entspannung nicht selten ein Leben lang. Trotz der Ruhe gibt es hier Einiges zu erleben.

Ebenfalls von Norddeich erreichen Sie Norderney. Norderney ist DIE Thalasso-Insel mit reizvollen Kontrasten. Es erwarten Sie urbanes und kulturelles Treiben sowie Natur und ein einzigartiger Lebensraum gleichermaßen, denn hier vereinen sich Tradition und Moderne. Der Strand, die Dünen, die Nordsee und das Wattenmeer laden zum Sonnenbaden und zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein. Kaum eine Insel bietet so viele und vielfältige Möglichkeiten, den Urlaub zu gestalten, wie Norderney.

Ostfriesische Inseln

Die Ostfriesischen Inseln liegen wie aufgereihte Perlen vor der niedersächsischen Küste – Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.

Wer hier einmal einen Urlaub in all seinen Facetten erleben durfte, der kommt in den meisten Fällen wieder. Nicht umsonst zählen die Inseln zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa. Dies mag an den unendlich vielen Möglichkeiten liegen, den Urlaub auf den ostfriesischen Inseln zu gestalten.

Vielleicht ist es die Entspannung weit weg vom Alltag oder das Sammeln von Lebenskräften im maritimen Klima. Vielleicht aber auch die unberührte Natur des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, welche die Ostfriesischen Inseln so besonders macht.

Von Emden aus erreichen Sie Borkum mit der Fähre. Mit 30.74 km² ist Borkum die größte der sieben Ostfriesischen Inseln. Da Borkum 30 Kilometer von der Küste entfernt liegt, ist sie die einzige der Ostfriesischen Inseln im Hochseeklima. Damit ist Borkum aufgrund der jodhaltigen und pollenarmen Luft wie für Allergiker zugeschnitten. Auch die Erlebniswelten Vitalität, Sport, Natur und Kultur bieten nahezu zahlreiche Möglichkeiten auf Entdeckungsreise zu gehen.

Wenn Sie es noch ruhiger mögen, empfehlen wir die Insel Juist, die mit der Fähre von Norddeich erreichbar ist. Juist ist die längste der Ostfriesischen Inseln. Trotz einer Entfernung von 17 Kilometern von einem Ende bis zum anderen, ist kein Weg zu weit. Hier regiert die Entschleunigung, fernab von der Hektik des Alltags, ohne stressigen Autoverkehr. Das Töwerland – Zauberland, so nennen die Insulaner liebevoll ihre Insel – verzaubert einen mit der Ruhe und Entspannung nicht selten ein Leben lang. Trotz der Ruhe gibt es hier Einiges zu erleben.

Ebenfalls von Norddeich erreichen Sie Norderney. Norderney ist DIE Thalasso-Insel mit reizvollen Kontrasten. Es erwarten Sie urbanes und kulturelles Treiben sowie Natur und ein einzigartiger Lebensraum gleichermaßen, denn hier vereinen sich Tradition und Moderne. Der Strand, die Dünen, die Nordsee und das Wattenmeer laden zum Sonnenbaden und zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein. Kaum eine Insel bietet so viele und vielfältige Möglichkeiten, den Urlaub zu gestalten, wie Norderney.

Weitere Aktivitäten

Radfahren in Ostfriesland ist wohl die schönste Art der Fortbewegung um diesen Teil von Niedersachsen zu erkunden.

Boßeln ist ein traditioneller friesischer Volkssport. Hierbei sind die verschiedenen Straßen- verhältnisse die größte Herausforderung.

Beim Kitesurfen ist die Tide des Wattenmeeres ein sicheres Revier. Nicht nur für die ersten Fahrversuche, auch zum Üben von Sprüngen und Tricks sind das beste Voraussetzungen.

Bootsverleih in Greetsiel – Boote in verschiedenen Ausführungen: Tretboote, Einer und Zweier Kajak, Kanu oder Ruderboote.

Weitere Aktivitäten

Radfahren in Ostfriesland ist wohl die schönste Art der Fortbewegung um diesen Teil von Niedersachsen zu erkunden.

Boßeln ist ein traditioneller friesischer Volkssport. Hierbei sind die verschiedenen Straßen- verhältnisse die größte Herausforderung.

Beim Kitesurfen ist die Tide des Wattenmeeres ein sicheres Revier. Nicht nur für die ersten Fahrversuche, auch zum Üben von Sprüngen und Tricks sind das beste Voraussetzungen.

Bootsverleih in Greetsiel – Boote in verschiedenen Ausführungen: Tretboote, Einer und Zweier Kajak, Kanu oder Ruderboote.

FacebookInstagram

 

© 2022 Gulfhof Boomgaarden - Impressum - Datenschutzerklärung

x

Wir verwenden Cookies auf unserer Internetpräsenz. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Log in with your credentials

Forgot your details?